Versand und Zahlungsbedingungen

Versand

Der Versand erfolgt mit DHL National innerhalb Deutschlands und ins EU- sowie weiteres Ausland mit DHL International. 
Preise:
Deutschland 4.50€
EU 9.50€
Welt 16,50€

Ab einem Einkaufswert von 150.-€ entfallen die Versandkosten.

 

Zahlungsbedingungen

Die angegebenen Preise des Verkäufers sind als Endpreise zu verstehen, d.h. sie beinhalten sämtliche Preisbestandteile, einschließlich der gesetzlichen deutschen Mehrwertsteuer. Zu den Preisbestandteilen gehören auch Verpackungs- und Versandkosten, deren genauer Betrag unter der Rubrik „ Versandkosten“ nachgesehen werden können. Andere Preisbestandteile sind im Einzelfall bei grenzüberschreitenden Lieferungen weitere Steuern (z.B. im Fall eines innergemeinschaftlichen Erwerbs) und/oder Abgaben (z.B. Zölle). Diese werden bei der Bestellannahme gesondert aufgeführt.

Unsere Rechnungen sind je nach Vereinbarung per Vorauskasse, Paypal, Kreditkarte und per Nachnahme bezahlbar.

Ist Vorauskasse vereinbart, ist die Zahlung innerhalb von 7 Tagen nach Zugang unserer Bestätigung des Bestellungseingangs zu leisten. Maßgeblich ist der Zeitpunkt des Geldeingangs bei uns. Bei späterer Zahlung wird der Kunde informiert, wenn seine Bestellung (z. B. wegen zwischenzeitlicher Preiserhöhungen) nicht mehr angenommen werden sollte. In diesem Fall wird der gezahlte Betrag zurück überwiesen.

Liefer- und Versandbedingungen sowie Gefahrübergang 

Die Lieferung von Waren erfolgt regelmäßig auf dem Versandwege. 

Soweit eine Lieferung an den Kunden nicht möglich ist, weil z.B. die gelieferte Ware nicht durch die Eingangstür, Haustür oder dem Treppenaufgang des Kunden passt, oder weil der Kunde nicht unter der von ihm angegebenen Lieferadresse angetroffen wird, obwohl der Lieferzeitpunkt dem Kunde mit angemessener Frist angekündigt wurde, trägt der Kunde die Kosten für die erfolglose Anlieferung.

Grundsätzlich geht die Gefahr des zufälligen Untergangs und der zufälligen Verschlechterung der verkauften Ware mit der Übergabe an den Kunden oder eine empfangsberechtigte Person über. Handelt es sich bei dem Kunden um einen Unternehmer, geht die Gefahr des zufälligen Untergangs und der zufälligen Verschlechterung beim Versendungskauf mit der Auslieferung der Ware am Geschäftssitz des Verkäufers an eine geeignete Transportperson über.

Wird der Versand auf Wunsch oder durch Verschulden des Käufers um mehr als zwei Wochen nach Anzeige der Versandbereitschaft durch den Verkäufer verzögert, kann der Verkäufer pauschal für jeden Monat ein Lagergeld in Höhe von 1,0 % des Verkaufspreises berechnen. Sowohl dem Käufer als auch dem Verkäufer ist der Nachweis gestattet, dass ein niedrigerer bzw. ein höherer Schaden entstanden ist.

Zuletzt angesehen